Naturwissenschaftlicher und Historischer Verein für das Land Lippe e.V. wählt Vorstand und legt Band 90 der „Lippischen Mitteilungen aus Geschichte und Landeskunde“ druckfrisch vor

Bu: Julia Kathke vom Redaktionsteam überreicht Gefion Apel vom NHV-Vorstand die aktuellen Lippischen Mitteilungen, Foto: NHV

Nach einem pandemiebedingt sehr ruhigen Vereinsjahr bündelten sich jetzt die Ereignisse: Es gelang nicht nur, bei der diesjährigen Vereinsversammlung den Vorstand wieder zu wählen, sondern das Redaktionsteam der Lippischen Mitteilungen konnte den neuen, druckfrischen Band der Lippischen Mitteilungen aus Geschichte und Landeskunde pünktlich zum Jahrestreffen in Händen halten.  Mit nicht geringer Freude zeigte sich für das Team, dass es trotz der Corona-Einschränkungen bei Treffen, der Kommunikation und dem gesamten Abstimmungsprozess die Nr. 90 der wissenschaftlichen Jahreszeitschrift, die im Verlag für Regionalgeschichte erschienen ist, pünktlich vorlag und noch vor Weihnachten an die Vereinsmitglieder versendet werden konnte. Die seit 1903 ausschließlich in Vereinsverantwortung erscheinende Zeitschrift des Naturwissenschaftlichen und Historischen Vereins für das Land Lippe e.V.  enthält auch 2021 ausgewählte geschichts- und naturwissenschaftliche Beiträge zum Lipper Land, nicht nur für seine Vereinsmitglieder, sondern auch für eine breiten Öffentlichkeit. Die digitalen Ausgaben (bis 2011) sind mit Unterstützung der Lippischen Landesbibliothek auch online greifbar unter https://digitale-sammlungen.llb-detmold.de/llb/periodical/titleinfo/5754097?.

Die 2021er Ausgabe der „Lippischen Mitteilungen“ wird durch eine Gemeinsamkeit gerahmt: alle Artikel befassen sich mit der Suche nach Spuren in Lippe. Menschen, Tiere und auch Gebäude haben ihre Spuren auf vielfältige Weise hinterlassen: Mal sind sie sichtbar, mal im Verborgenen, so dass man erst nach ihnen graben muss – dies gilt im wörtlichen wie im übertragenen Sinne! –, aber sie sind da und wollen entdeckt werden.

Menschliches Leben hat in Lippe viele Spuren hinterlassen, sei es durch Lebenszeugnisse, Denkmäler, Gebäude, besondere Erinnerungen oder erinnerungswürdige Taten. Dabei decken die Beiträge der Autor:innen dieser Ausgabe viele verschiedene Aspekte ab und spüren Kirchengebäuden, verschwundenen Burgen und mittelalterlichen Familien und besonderer Persönlichkeiten, aber auch den Wohnverhältnissen der „Einlieger“ wie auch der Geschichte des Detmolder Theaters oder der Einführung der Gewerbesteuer nach.

Die Spurensuche in Lippe befasst sich aber nicht nur mit der menschlichen Existenz - auch Tiere hinterlassen vielfältige Zeichen. Der Beitrag zu den Spuren »der Europäischen Wildkatze (Felis silvestris silvestris) im Teutoburger Wald bei Oerlinghausen« beschließt als aktueller Beitrag zu Biologie und Artenschutz den diesjährigen Band.  Wie immer runden zahlreiche Rezensionen und die Vereinschronik von Wolfgang Bender die Lippischen Mitteilungen ab.

Alle Beiträge zeigen wieder einmal die große Vielfalt und Lebendigkeit von Geschichte und Natur in Lippe.

„Wir freuen uns sehr, dass auch 2021 trotz aller pandemiebdingten Einschränkungen ein neuer Band vorliegt und sprechen an dieser Stelle den Autorinnen und Autoren unseren großen Dank aus.  Ein besonderes Dankeschön gilt aber auch dem Redaktionsteam, das mit hohem Engagement und vielen Stunden ehrenamtlicher Arbeit ein so professionelles Ergebnis vorgelegt hat,“ lautete die gemeinschaftliche Erklärung des geschäftsführenden Vorstands zur Herausgabe des aktuellen Jahresbandes.

Die Beiträge zeigen, wie vielfältig und lebendig die Regionalforschung zur lippischen Geschichte und Naturkunde ist. Der aktuelle Band ist ab sofort über den Buchhandel sowie über die Geschäftsstelle des Naturwissenschaftlichen und Historischen Vereins für das Land Lippe e.V. zu beziehen.

 

Lippische Mitteilungen aus Geschichte und Landeskunde

90 / 2021

2021

ISBN 978-3-7395-1340-9

Pb. 22 x 15 cm. 384 S. 59 sw. Abb. 37 farb. Abb. 700 gr.

24,00 €

www.buchhandel.de/buch/Lippische-Mitteilungen-aus-Geschichte-und-Landeskunde-9783739513409