Neuerscheinung „Geschichte der Dörfer Schlangen, Kohlstädt, Oesterholz und Haustenbeck, Bd. 3, herausgegeben von Annette Fischer.

Rund zwanzig Jahre, nachdem sich ein Kreis fachlich versierter Autorinnen und Autoren zusammengefunden hatte, um den historischen Entwicklungen in Schlangen, Kohlstädt und Oesterholz-Haustenbeck nachzugehen, liegt jetzt der dritte Band vor. Die mit zahlreichen Abbildungen ausgestattete Publikation besteht aus zehn Kapiteln, hinzu kommen Orts- und Personenregister für alle drei Bände. Aspekte der Verwaltung, aber auch das oft konfliktreiche Alltagsleben der Bevölkerung stehen im Mittelpunkt des Beitrages von Annette Fischer zum  Dorfleben in der Frühen Neuzeit. Die Schlänger Autorin befasst sich darüber mit dem ‚langen‘ 19. Jahrhundert sowie der örtlichen Wasserversorgung und der Zeit zwischen 1945 und 1970. Die Geschichte der Höfe und Stätten, die in Kohlstädt und Oesterholz bereits vor 1824 existierten, zeichnet Roland Linde in knapper Form nach und Imke Tappe-Pollmann rückt das Kinderleben früherer Zeiten ins Blickfeld. Fragen der Gesundheit und Hygiene zwischen der Mitte des 18. Jahrhunderts und 1933 untersucht Dina van Faassen, die zudem die Geschehnisse im Raum Schlangen zur Zeit der Weimarer Republik behandelt, während Frank Huismann Wilhelm Teudts Thesen zu Oesterholz kritisch hinterfragt und zeitgeschichtlich einordnet. Einblicke in ein dunkles Kapitel der Ortsgeschichte gewährt schließlich Norbert Ellermann, der den Verhältnissen zur Zeit des Nationalsozialismus nachspürt.

  „Geschichte der Dörfer Schlangen, Kohlstädt, Oesterholz und Haustenbeck, Bd. 3, herausgegeben von Annette Fischer im Auftrag der Gemeinde Schlangen. Sonderveröffentlichung des Naturwissenschaftlichen und Historischen Vereins für das Land Lippe, Bd. 89. Geb., 30 x 22 cm, 488 Seiten, zahlreiche Abb., 34 €. Mitglieder des NHV können das Buch zum Vorzugspreis von 30 € erwerben.