Lippische Mitteilungen

 

Lippische Mitteilungen

Die
Lippischen Mitteilungen 85 / 2016 sind erschienen!

Themenschwerpunkt der Lippischen
Mitteilungen, Band 85 / 2016:

Archive und Öffentlichkeit

Den diesjährigen Themenschwerpunkt Archive und Öffentlichkeit hat das
Redaktionsteam aus besonderem Anlass gewählt: Im Januar 2016 wurde Dr. Hermann
Niebuhr als Leiter der Abteilung OWL des Landesarchivs NRW in den Ruhestand
verabschiedet. Weil Hermann Niebuhr in besonderem Maße in Stadt und Region
hineingewirkt und auch die gesellschaftliche Verantwortung des Archivars und
Historikers gesehen hat, ist sein Übertritt in die neue Lebensphase als
Pensionär ein passender Anlass, ihm zur Würdigung seines Engagements den
Schwerpunkt des diesjährigen Bandes zu widmen.

Das erfolgreiche Zusammenwirken von Landesarchiv und Verein hat Niebuhr
immer befürwortet und mitgetragen; dies spiegelt sich auch in den Beiträgen des
Schwerpunktes: Bettina Joergens betrachtet die Rolle der Archive in der
demokratischen Gesellschaft, während Gefion Apel und Elke Treude das Wirken
Niebuhrs im NHV Revue passieren lassen. Joachim Eberhardt wendet sich einem
zentralen Thema der Archivwissenschaft aus Sicht des Bibliothekars zu: der
Tiefenerschließung einer historischen Sammlung. Bärbel Sunderbrink unternimmt
am Beispiel der Stadt Detmold die historische Einordnung der nach Frauen
benannten Straßen und erläutert, wie sich mit einem gesellschaftlichen
Wertewandel auch die Erinnerungskultur verändert. Und schließlich untersucht
Tobias Schenk als ehemaliger Referendar des Landesarchivs, der seinen
Ausbildungsleiter H. Niebuhr auch im fernen Wien in dankbarer Erinnerung
behalten hat, die lippischen Bezüge in den Akten des Reichshofrates in Wien.

Im anschließenden, allgemeinen Teil zur Regionalgeschichte präsentiert
Heinrich Stiewe aufgrund bauhistorischer Befunde ein „neues“ ältestes Haus in
Lemgo, José Kastler widmet sich dem Skizzenbuch Ludwig Löfflers, in dem auch
der ostwestfälisch-lippische Raum thematisiert wird. Florian Lueke verortet die
Schulleiter des Lemgoer Gymnasiums im zeitgenössischen Kontext des 20.
Jahrhunderts, bevor Nadine Behrmann mit ihrem Beitrag über die Berufs- und
Landwirtschaftsschule in Blomberg die Reihe der geschichtswissenschaftlichen
Beiträge beschließt. Im naturwissenschaftlichen Teil stellt Ulrike Hoffmann das
Naturschutzgebiet „Jürgensberg“ mit seiner beeindruckenden Struktur- und
Artenvielfalt vor.

Die Beiträge zum „Diskussionsforum“ ergänzen das Schwerpunktthema in
idealer Weise: Jürgen Büschenfeld und Lena Krull ziehen eine Bilanz der
aktuellen Maßnahmen zur Berufsorientierung im Geschichtsstudium an den
Universitäten Bielefeld und Münster. Michael Zozmann berichtet von
Kooperationsmöglichkeiten und Zukunftsperspektiven zwischen Universität,
Archiven und Geschichtsvereinen im nördlichen Ostwestfalen und Lippe. Hier
zeigen sich Entwicklungspotentiale gerade auch für historische Vereine wie den
NHV.

Die Lippischen Mitteilungen aus Geschichte und Landeskunde

Die "Lippischen Mitteilungen" sind die einzige wissenschaftliche Zeitschrift zur Geschichte und Landeskunde Lippes. In diesem Jahrbuch werden Beiträge zur Geschichte – von der Frühgeschichte bis zur Zeitgeschichte –, Archäologie, Kunst- und Baudenkmalhistorie und zu naturwissenschaftlichen und landeskundlichen Themen publiziert. Außerdem werden dort aktuelle und hervorzuhebende Veröffentlichungen kritisch besprochen. Im Diskussionsforum werden aktuelle Debatten zu historischen Themen oder wissenschaftlichen Kontroversen aufgegriffen. Diese Beiträge erscheinen neuerdings gleichzeitig online.

Die "Lippischen Mitteilungen" sind gleichzeitig die Vereinszeitschrift des NHV. Deshalb ist dort die Vereinschronik mit den Berichten aus den Vereinsgruppen abgedruckt. Im Mitgliedsbeitrag ist der Bezugspreis der "Lippischen Mitteilungen" enthalten.

 

Bezug:

Sie erhalten die "Lippischen Mitteilungen" für 24 Euro im Buchhandel, beim Verein oder beim Verlag für Regionalgeschichte. Mitglieder des NHV bekommen sie frei Haus geliefert.

 

Für Autorinnen und Autoren:

Wenn Sie für die "Lippischen Mitteilungen" einen Beitrag schreiben möchten, wenden Sie sich bitte an die Redaktion. Bitte beachten Sie beim Verfassen Ihres Manuskripts unser Merkblatt.