Lesung mit Anja Röhl: Heimweh – Verschickungskinder erzählen

Donnerstag, 24. November 2022, 19:00 Uhr

Landesarchiv NRW, Abteilung OWL, Willi-Hofmann-Str. 2, 32756 Detmold

Referentin: Anja Röhl

 

Eine Anmeldung ist nicht erforderlich. Der Vortrag ist kostenfrei, alle Interessierten sind herzlich willkommen.

Es besteht Maskenpflicht!

 

Der Vortrag ist auch über Zoom zugänglich.

Zoom-Meeting beitreten

us02web.zoom.us/j/89330178653

 

Meeting-ID: 893 3017 8653

Kenncode: 879359

 

Zwischen den 1950er und 1990er Jahren wurden in Westdeutschland zwischen acht und zwölf Millionen Kinder im Alter von zwei bis zehn Jahren auf kinderärztliches Anraten und auf Kosten der Krankenkassen ohne Eltern zur »Erholung« verschickt. Während der meist sechswöchigen Aufenthalte an der See, im Mittelgebirgsraum oder im Hochgebirge sollten die Kinder »aufgepäppelt« werden. Tatsächlich erlebten sie dort jedoch oft Unfassbares: Die institutionelle Gewalt, die sich hinter verschlossenen Türen ereignete, reichte von Demütigungen über physische Gewalt bis hin zu sexuellem Missbrauch. Betroffene leiden noch heute an den Folgen der erlittenen Traumata.
Anja Röhl gibt den Verschickungskindern eine Stimme und möchte die Träger ehemaliger Verschickungsheime in die Verantwortung nehmen. Sie zeigt, welches System hinter den Kinderkuren stand, und geht möglichen Ursachen für die dort herrschende Gewalt nach. Das Buch ist ein erster großer Schritt zur Aufarbeitung eines bisher unerforschten Bereichs westdeutscher Nachkriegsgeschichte und zur Anerkennung des Leids Betroffener. Mehr dazu unter https://psychosozial-verlag.de/cms/terminleser/events/id-24-november-2022-detmold.html.